Keyvisual PFLITSCH

Anuga Food Tec 2018 und die strategische Ausrichtung des Produktmanagements

PFLITSCH stärkt das Marktsegment der Lebensmittel- und Pharmaindustrie

Zu Beginn des Jahres gibt PFLITSCH die Neuausrichtung des Produktmanagements bekannt. Im Fokus steht die Stärkung einzelner Schlüsselbranchen. Mit Heiko Emde gibt es seit dem 01. Januar einen Ansprechpartner im Unternehmen, der als Marktsegmentmanager für den Bereich Lebensmittel- und Pharmaindustrie verantwortlich ist. Anlässlich der Anuga Food Tec haben wir mit Herrn Emde über die neu geschaffene Position, die Bedeutung der Lebensmittel- und Pharmaindustrie für PFLITSCH, Hygienic Design und zukünftige Projekte gesprochen.

Herr Emde, Sie sind relativ frisch bei uns und auf der neu geschaffenen Position des Marktsegmentmanagers für den Bereich Lebensmittel- und Pharmaindustrie verantwortlich. Warum ist die ganzheitliche Betreuung einer einzelnen Branche wichtig?

Die Bedeutung einer ganzheitlichen Betrachtung kann man gut anhand einer einfachen Argumentation nachvollziehen. Aktuell werden alleine in Deutschland Lebensmittel im Wert von 180 Mrd. EUR produziert und laut UNO wird die Lebensmittelproduktion weltweit bis zum Jahr 2050 um 70% steigen. Der prognostizierte Zuwachs ist enorm. Aber es ist nicht alleine mit der bloßen Bereitstellung von Nahrungsmitteln getan.
Die rechtlichen Rahmenbedingungen und Vorgaben für Lebensmittelproduzenten werden immer strenger. Der Schutz vor Krankheitserregern und Keimen muss gewährleistet sein, u. a. auch da laut Fraunhofer Institut die Menschen immer anfälliger werden – knapp 500.000 Infektionen/Jahr wovon bis zu 10.000 tödlich gewesen sind. Nicht nur der Gesetzgeber legt den Fokus auf den präventiven Aspekt bei der Lebensmittelherstellung, auch der Kunde setzt voraus, dass er „sichere und sauber verarbeitete“ Lebensmittel bekommt. Passiert das nicht bzw. kommt es tatsächlich zu einer Verunreinigung von Lebensmitteln, ist der Schaden meist vorprogrammiert. Wenn man an die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre zurückdenkt, sieht man, dass solche Ereignisse immer mit einem entsprechend hohen Imageverlust für das betroffene Unternehmen einhergingen und es zeitweise zu Umsatzeinbußen kam.  
Die Industrie gerät somit unter Zugzwang und muss entsprechende Vorkehrungen für die Einhaltung der Hygienekette während des Herstellungs- und Transportprozesses treffen. Ein hygienisches Design der Produktionsanlagen ist dabei der erste Schritt in die richtige Richtung bzw. der Ausgangspunkt einer ganzheitlichen Betrachtung. Unsere hochwertigen Kabelverschraubungen und -kanäle tragen einen wesentlichen Bestandteil zur Aufrechterhaltung der Hygienekette bei. Die nach dem neuesten Stand der Technik und Hygiene-Aspekten konzipierte Maschine und Anlage nutzt Ihnen wenig, wenn Sie minderwertige Komponenten verbauen, die sich nicht leicht reinigen lassen und in keiner Weise allgemein gültigen Hygiene-Anforderungen entsprechen.
Erschwerend kommt hinzu, dass es in der Food- und Pharma-Industrie oftmals in vielen Bereichen nur Richtlinien und Empfehlungen gibt, die leider immer noch viel zu selten konsequent umgesetzt werden. Deswegen kann man davon sprechen, dass diese Branche ihre „eigenen Gesetze“ hat. Hier komme ich ins Spiel.

Worin bestehen künftig Ihre Aufgaben?

Neben der anwendungsorientierten Kundenberatung über den Einsatz der Produkte in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie geht es vor allem um die strategische und operative Unterstützung unserer nationalen und internationalen Vertriebspartner. Ganz wichtig für mich ist aber auch der Aufbau und die Pflege einer langfristigen Partnerschaft zu unseren Kunden. Ich selbst bezeichne mich als das „Verbindungsglied“ zwischen Produktmanagement und Vertrieb, welches aber insbesondere bei der Findung einer individuellen Kundenlösung auch sehr nah mit der „Forschung und Entwicklung“ zusammenarbeitet. Ein weiterer wichtiger Aspekt meiner Arbeit werden Bedarfsanalysen und Trendbeobachtungen sein. Als Schnittstelle kommuniziere ich zwischen dem Markt bzw. unseren Kunden. Ziel ist es durch die gezielte Vermarktung unserer innovativen und speziellen Produkte die PFLITSCHs Position als Technologieführer im Markt zu stärken.

Worauf werden Sie Ihren Fokus legen? Haben Sie bereits konkrete Projekte im Kopf?

Es wird insbesondere um die Erschließung und Erweiterung der Kundenkreise für das Hygienic-Design-Sortiment in neuen Marktsegmenten gehen. Dank des engen Kontaktes zum Markt, finden wir immer wieder neue Anwendungen, die wir bedienen können oder entsprechend neue Lösungen dafür entwickeln.
Durch das Fehlen von Gesetzen oder Vorschriften in vielen Bereichen der Lebensmittelindustrie im Hinblick auf das Anlagendesign, bzw. die zur Errichtung verwendeten Komponenten, sind teilweise die Bedingungen unter denen Lebensmittel produziert werden, trotz erhöhter Anforderungen, weiterhin verbesserungswürdig.  Es gibt lediglich Richtlinien und Empfehlungen – insbesondere seitens der EHEDG, der FDA oder Konzepte, wie z.B. HACCP. Hier gilt es die Zusammenarbeit weiter zu forcieren bzw. die immer steigenden Anforderungen an die Lebensmittelindustrie, z.B. längere Haltbarkeit bei Convenience-Food, mit entsprechenden Produkten zu bedienen. Mit unseren Vertriebspartnern teile ich die Ansicht, dass es daher notwendig und essentiell ist einen engen Kontakt zu unseren Kunden zu pflegen und ihnen als anwendungsorientierter Berater zur Seite zu stehen. Davon profitieren beide Seiten langfristig und nur so können wir passgenaue Lösungen für die Anwendungen unserer Kunden entwickeln.
In diesem Kontext ist das Thema HDW Hygienic Design Certified System ein gutes Beispiel: Hier werden nicht nur einzelne Komponenten, sondern der Umsetzungsgrad der Hygienic Design Anforderungen der gesamten Anlage bewertet. Im Zuge dessen werden natürlich auch Anlagen- und Maschinenkomponenten wie Kabelverschraubungen und -kanäle in die Betrachtung und Bewertung miteingeschlossen.  Da kommt es gut, dass wir als weltweit erster Hersteller sowohl eine EHEDG-zertifizierte Edelstahl- als auch eine Kunststoff-Kabelverschraubung im Sortiment haben. 

Mit der Anuga Food Tec steht die erste große Leitmesse für die Lebensmittelindustrie vor der Tür. Welche Bedeutung haben solche Messen für Unternehmen wie PFLITSCH?

Für ein innovatives und zukunftsorientiertes Unternehmen wie PFLITSCH, dass immer wieder die Kundenanforderung und Markttrends bedienen kann und bei den meisten Produktentwicklungen der absolute Vorreiter ist, spielen Messen seit jeher eine sehr wichtige Rolle. Neben dem direkten Kontakt zur Zielgruppe, erhält man einen umfassenden Branchenüberblick und kann die dort gesammelten Informationen und Rückmeldungen unserer Kunden in die Strategie- und Entscheidungsfindung einfließen lassen.
Die Anuga Food Tec mit über 1.500 Austellern im Jahr 2015 gilt als das Mekka der weltweiten Lebensmittelindustrie und ihrer Zulieferer. Hinzu kommt, dass sie nur alle drei Jahre stattfindet und dementsprechend das Interesse nach den neuesten Entwicklungen sehr groß ist. Diese Plattform für Ideen und Lösungen rund um die Herstellung und Verpackung aller Lebensmittel, ist für ein repräsentatives Unternehmen, wie PFLITSCH, von großer Bedeutung. In Zeiten der Vormachtstellung digitaler Kommunikationskanäle, ist es eine wunderbare Möglichkeit mit seiner Zielgruppe und potenziellen Kunden in einen direkten und „echten“ Kontakt zu treten. Neben der klassischen „Werbung“ und Imagepflege, fördern und erweitern wir durch die Teilnahme an der Anuga Food Tec unsere Vertriebs- und Kommunikationsaktivitäten. Auf diese Weise lassen sich die Kernkompetenzen von PFLITSCH, wie z.B. Lösungsfindung, Innovationsstärke, Qualität und Zuverlässigkeit, aber auch persönliche Wertschätzung und das Eingehen auf individuelle Anforderungen, am besten transportieren – wir sprechen hier von der PFLITSCH-DNA.

Auf welche Highlights aus dem Hause PFLITSCH können sich Besucher in diesem Jahr auf der Anuga Food Tec freuen?

PFLITSCH gehört bekanntlich schon immer zu den Technologieführern. Wir sind der erste Kabelverschraubungshersteller gewesen, der mit der blueglobe CLEAN Plus® aus Edelstahl eine Hygienic Design-Variante auf den Markt gebracht hat, die nach den strengen EHEDG-Richtlinien zertifiziert worden ist.
Neben dieser bestehenden, sehr erfolgreichen Lösung werden wir dieses Jahr auf der Anuga Food Tec in Köln ein absolutes Highlight vorstellen. Als erster und einziger Hersteller weltweit präsentieren wir die EHEDG-zertifizierten Kunststoff-Kabelverschraubung blueglobe CLEAN Plus® in Polyamid. Damit erfüllen beide Kabelverschraubungen die strengen Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrie sowie der Chemie- und Reinraumtechnik hinsichtlich der Hygienetauglichkeit und Reinigung.
Des Weiteren werden wir unsere EHEDG-zertifizierten Blindstopfen vorstellen und präsentieren im Bereich Gitterkanal unseren neuen Z-Gitterkanal sowie einen Gitterkanal mit einer Seitenhöhe von 30 mm, durch den die Möglichkeit einer separaten Kabelführung besteht und Kabelbündelungen vermieden werden können.