Keyvisual PFLITSCH

PFLITSCH unterstützt mit blueglobe® und blueglobe TRI® Studentenprojekt der TU München zum Autonomen Fahren

PFLITSCH ist seit fast 100 Jahren Vorreiter bei wichtigen Trends der Industrie. EMV und Hygienic Design stehen stellvertretend für die vielen Innovationen, die PFLITSCH auf den Weg gebracht hat. Als Technologieführer unterstützen wir daher gerne ambitionierte Projekte, die sich mit zentralen Fragestellung und Themen der Zukunft auseinandersetzen, so wie beispielsweise kürzlich ein Projekt von Studenten der TU München.

Und weil niemand besser über das Projekt berichten kann, kommen hier direkt die Studenten der TU München zu Wort:

Das TUfast Eco Team ist Teil der seit 2002 existierenden Studenteninitiative TUfast. Das Team nimmt mit eigens entwickelten Fahrzeugen an internationalen Wettbewerben teil. Im Jahr 2016 erzielte das TUfast Eco Team einen neuen Energieeffizienz-Weltrekord in der Kategorie „Most efficient electric vehicle“. PFLITSCH unterstützt das Team mit Kabelverschraubungen für ihr autonom fahrendes Fahrzeugs muc018 (Munich Urban Concept).

Wer sind wir?

Das TUfast Eco Team ist für motivierte Studierende der TU München eine Möglichkeit praktische Erfahrung in der Entwicklung von hocheffizienten Fahrzeugen zu sammeln und sich aktiv mit den neuesten Entwicklungen in der Elektromobilität und im autonomen Fahren auseinander zu setzen. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von innovativen Lösungen durch interdisziplinäre Kooperation.

Unsere Mission

Das Ziel des Teams ist es ein energieeffizientes, autonomes Urban Concept Fahrzeug zu entwickeln und zu bauen um damit an internationalen Wettbewerbern, wie z.B. dem Shell Eco-marathon, teilzunehmen. Mit der Projektarbeit wollen die Studenten dazu beitragen ein Bewusstsein für die Möglichkeiten und die Bedeutung der „grünen“ Mobilität zu schaffen. Ein wichtiger Meilenstein dafür war das Aufstellen des Weltrekords für das sparsamste Elektrofahrzeug der Welt mit dem selber entwickelten Fahrzeug eLi14. Mehr zum Weltrekord können Sie hier nachlesen.

Doch warum ausgerechnet Urban Concept?

Schon länger beschäftigte das Team die Idee, ein Fahrzeug zu entwickeln, das weniger realitätsfern ist und den Studenten die Möglichkeit gibt, tiefer in den Automobilbau einzutauchen. Die Entwicklung des nun zweiten Urban Concepts eröffnete die Möglichkeit dazu. Hierbei können nun all die Ideen umsetzt werden, die seit Jahren im Team gesammelt und diskutiert wurden, aber aufgrund des strikten Fokus auf die Fahrzeugeffizienz bei Prototypen bis jetzt nicht verwirklicht werden konnten.
Natürlich fließen die Erfahrungen aus dem Vorgängerfahrzeug muc017 in die Entwicklung des neuen Fahrzeugs muc018 mit ein. Viele Kleinigkeiten, die erst beim tatsächlichen Betrieb ins Auge fielen, wurden überarbeitet und in allen Bereichen (Chassis, Fahrwerk, Antrieb) wurde auf neue Konzepte und Ideen gesetzt. Das gesamte Team arbeitet dabei nicht nur auf den ersten Platz bei der Energieeffizienz hin, sondern auch auf die Off-Track Awards, und wollen u.a. mit technischen Innovationen überzeugen.

Und was ist Urban Concept eigentlich?

Also was ist daran jetzt so spannend und innovativ? Ein Urban Concept unterscheidet sich in mehreren Punkten deutlich von der Prototypklasse, da der Hauptfokus nun nicht mehr ausschließlich auf einem möglichst geringen Energieverbrauch liegt – eine eingeschränkte Straßentauglichkeit ist nun zusätzlich erforderlich.
Grundsätzlich geht es darum, ein hocheffizientes Fahrzeug zu entwickeln, das sich näher an den alltäglich gegebenen Bedingungen und Anforderungen orientiert. Dies bedeutet unter anderem eine aufrechte Sitzposition, höhere Wetterbeständigkeit, ein vollumfängliches Außenlichtsystem, einen festgelegten Kofferraum und vieles mehr.

Autonomes Fahren

Autonomes Fahren – das Thema, das gerade die komplette Automobilbranche bewegt, hat auch die Studenten der TU München erreicht! Dieses Jahr ist das Team noch einen Schritt weiter auf dem Weg in die Mobilität von morgen gegangen. Gemeinsam mit Shell und drei weiteren Top Teams z.B. von der DTU in Kopenhagen und der Amsterdam University of Applied Sciences wurde ein neuer Wettbewerb ganz im Zeichen des Autonomen Fahrens entwickelt. Innerhalb des Wettbewerbs war das TUfast Eco Team der einzige Teilnehmer, der ein neues Fahrzeug für den Wettbewerb entwickelt hat.

Die Bandbreite der Herausforderungen bei dem Wettbewerb reichte hier von Parksituationen bis hin zu komplexen Strecken mit verschiedenen Hindernissen. Das Hauptziel, die Energieeffizienz, haben die Studenten bei der Vorbereitung nie aus dem Blick verloren. Um wirklich wettbewerbsfähig zu bleiben und mit dem Ziel den Komplettsieg am Hauptwettbewerb des Shell Eco-marathon in London erringen zu können, wurden alle Autonomen Bauteile als modulare Bausteine konzipiert. Das heißt, sie können für die klassischen Energieeffizienz-Rennläufe komplett entfernt werden und werden exklusiv im Autonomen Wettbewerb eingesetzt.

Alle Maßnahmen führten zu einer erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb: Das TUfast Eco Team belegte den zweiten Platz in der Kategorie "Autonomes Fahren" und wurde mit dem Vehicle Design Award beim Shell Eco-marathon ausgezeichnet. Der Preis würdigte das äußere Erscheinungsbild sowie die Herangehensweise und Durchführung der Ingenieursaufgaben. Besonders hervorgehoben wurden die Integration der Sensoren und Recheneinheiten für das autonome Fahren. Auf dem Rundkurs in London konnte eine Reichweite von 113km/kWh realisiert werden. Um den städtischen Verkehr zu simulieren, war es erforderlich, dass knapp jeden Kilometer angehalten werden musste.  Startschuss der Entwicklung für muc018 war der 06. Juni 2017, somit stand ein sehr enger Zeitrahmen zum Testen der Algorithmen und der korrekten Fahrzeugeinstellungen zur Verfügung.

PFLITSCH unterstützt das Team mit blueglobe® (bg212PA) und blueglobe TRI® (bg216ms tri) Kabelverschraubungen, die die außenliegenden Radnabenmotoren vor Schmutz und Feuchtigkeit schützen.

„Für uns bietet dieses Jahr die unglaubliche Chance den Sprung in die Welt des Autonomen Fahrens zu wagen und wir blicken dementsprechend gespannt auf den Verlauf der Saison und die kommenden Wettbewerbe. Herausforderungen, wie diese sind natürlich nicht alleine zu bewältigen. Wir freuen uns daher umso mehr über all unsere Unterstützer, Fans und insbesondere Partner aus der Industrie, die sich wieder entschieden haben mit uns zusammenzuarbeiten und genauso engagiert am Gelingen unseres Projekts arbeiten wie wir selbst!“ -Sebastian Schlegel, Teammanager des TUfast Eco Teams.

Weitere Erfolge bestätigen den eingeschlagenen Weg

Bei dem Educ Eco konnte der Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt werden. Zum vierten Mal in Folge konnte das Team in zwei unterschiedlichen Kategorien und mit vier unterschiedlichen Fahrzeugen gewinnen. Gleichzeitig gab es eine Verbesserung um 10% gegenüber dem Vorjahr auf 202km/kWh oder 1759km/l Super 95. Diese Zuverlässigkeit hebt diese Saison von den vorangegangenen ab.

(Quelle Fotos: TUfast e.V.)

 

 

Artikel hinzugefügt. Zum Warenkorb