Keyvisual PFLITSCH

Tief verwurzelt mit der Region: Standortstärkung durch ein neues PFLITSCH-Logistikzentrum

Richtfest AKL Baumpflanzung
Richtfest AKL

„Dass PFLITSCH gerne baut, dürfte mittlerweile in Hückeswagen bekannt sein“, äußert sich der geschäftsführende Gesellschafter Mathias Stendtke zu dem Bau des neuen Logistikzentrums auf dem Betriebsgelände in der Ernst-Pflitsch-Straße. Nach zwölf Monaten Bauzeit wurde das Automatische Kleinteilelager (kurz: AKL) am Freitag, dem 14.07.17, zusammen mit den Mitarbeitern, den Offiziellen der Stadt, dem Architekten, der Bauunternehmung sowie den am Bau beteiligten Unternehmen offiziell eingeweiht.

Mit 30.000 Stellplätzen sind in dem AKL tausende Systemteile von unterschiedlichen Kabelverschraubungen auf Lager. Ziel ist, Kunden mit Standardprodukten just in time zu beliefern und so die PFLITSCH-Lieferperformance noch weiter zu steigern. Außerdem wird in dem Gebäude eine Montagezone untergebracht, in der Kabelverschraubungen kundenspezifisch kommissioniert werden, bevor sie in den Versand gehen.

Um das neue Logistikzentrum am Standort Hückeswagen realisieren zu können, musste zunächst Platz geschaffen werden und die betroffenen Abteilungen Wareneingang, Versand Kabelverschraubungen sowie Schlauchlager, Parkplätze und Sozialräume umziehen. Zudem wurden verschiedene Gebäude abgerissen und ein Teil des Lagers nach Bergisch-Born verlegt. „In einem Jahr Bauzeit haben wir auf unserem Baugrundstück von ca. 2.450 Quadratmeter eine Fläche von 1.158 Quadratmeter bebaut. 93 LKW-Ladungen Beton waren notwendig, um die Bodenplatte zu gießen und im Vorfeld wurden ca. 5.200 m³ Erde bewegt. Dies entspricht 435 LKW-Ladungen“, berichtet Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter. Um im Falle eines Brandes zu löschen, wurde unter dem Gebäude ein Sprinklerbecken errichtet, das 500 Kubikmeter Wasser enthält, eine Höhe von vier Metern fasst und einen Innendurchmesser von 14 Metern hat.

Der grobe Zeitplan konnte eingehalten werden, sodass die Einweihung des AKLs erfreulicherweise nun stattfinden konnte. „Wir bedanken uns bei unseren umliegenden Nachbarn, für ihre Geduld und ihr Verständnis während der Bauzeit, die leider noch nicht ganz abgeschlossen ist. Nachdem die Außenhülle nun fertig gestellt ist, geht der Innenausbau weiter. Als starkes Symbol für Wachstum, Dauerhaftigkeit und Zukunftsorientierung werden wir heute einen Amberbaum pflanzen, der von unserem Architekten Heinz Thelen gestiftet wurde. Frei nach dem Motto `Wer Bäume pflanzt, der wurzelt´ zeigen wir hiermit auch die Verbundenheit an den Standort Hückeswagen“, fasst Mathias Stendtke zusammen.