Keyvisual PFLITSCH

Die PFLITSCH-Historie – mehr als 95 Jahre Erfolgsgeschichte

Von Elektrokomponenten für daheim zum industriellen Kabelmanagement

2017

Im Sommer 2017 feierte PFLITSCH die Einweihung seines neuen Automatischen Kleinteilelagers (AKL). Auf den 30.000 Stellplätzen werden stark nachgefragte Standardprodukte auf Vorrat gehalten, um Kunden just in time damit beliefern zu können und somit die Lieferperformance weiter auszubauen.

Herr Lenzing und Herr Stendtke auf der HMI 2016

2016

April 2016: Die PFLITSCH GmbH & Co. KG startet mit den beiden neuen geschäftsführenden Gesellschaftern Roland Lenzing und Mathias Stendtke und dem neuen Slogan "Passion for the best solution" in die vierte Unternehmer Generation.

Logo 50 Jahre UNI Dicht®

2015

In diesem Jahr feiern wir 50 Jahre UNI Dicht®. Aus der Idee von Otto Pflitsch und seinem Team im Jahre 1965 wurde eine erfolgreiche Marke, hinter der heute ein Baukastensystem mit unzähligen Kabelverschraubungsvarianten steht.

Historie: Die geteilten Kabelverschraubungssysteme UNI Split Gland® and UNI FLANSCHTM

2013

Die Markteinführung der teilbaren Kabelverschraubungssysteme UNI Split Gland® und UNI FLANSCH für die Einführung konfektionierter Kabel läuft. Mit der Übergabe seiner Geschäftsanteile an Roland Lenzing stellt Harald Pflitsch die Weichen für die 4. Unternehmer-Generation, bleibt aber Geschäftsführer.

Historie: Stand auf der HANNOVER MESSE in 2012

2012

Im Juni wird PFLITSCH rezertifiziert als familienfreundliches Unternehmen durch das audit „berufundfamilie“. Auf der HANNOVER MESSE gelingt die Vorstellung des neuen Branchenkonzeptes mit acht Schlüsselbranchen und dem Claim „Energie auf den Weg gebracht“. Mit Roland Lenzing erhält die nächste Unternehmer-Generation Prokura. Der Neffe von Harald Pflitsch ist für den Bereich Unternehmensstrategie zuständig.

Historie: PFLITSCH-Stand auf der HANNOVER MESSE in 2010

2011

Dieses Jahr steht im Zeichen des Um- und Ausbaus auf dem PFLITSCH-Firmengelände. Harald Pflitsch feiert seinen 65. Geburtstag. Pünktlich zur HANNOVER MESSE wird der neue Kanal-Katalog mit vielen innovativen Ideen veröffentlicht.

Historie: Stand auf der Messe in Hannover in 2010

2010

Mit einem neu konzipierten Stand begeistert PFLITSCH das Fachpublikum auf der HANNOVER MESSE Industrie. Auf gut 169 qm werden viele neue, modifizierte und bewährte Ideen rund um die industrielle Kabelführung präsentiert. Dabei stehen bei den Kabelverschraubungen neue Lösungen wie der UNI FLANSCH oder die Branchenlösungen der blueglobe® im Mittelpunkt. Im Bereich der Kabelführung zeigt PFLITSCH erstmals praktische Kabelleitern und robuste GFK-Kanäle.

Historie: logo 90 Jahre PFLITSCH

2009

Zum 90sten Firmenjubiläum präsentiert sich PFLITSCH als modernes Unternehmen, das mit dem Slogan „Kompetenz im Kabelmanagement“ international erfolgreich agiert. Als Systementwickler realisiert das Unternehmen für Kunden und Branchen spezielle Lösungen wie Adapter für Steckverbinder oder Hygiene-Verschraubungen.

Historie: die Software easyRoute für Baugruppen

2008

Mit MatchClamp™ vertreibt und produziert PFLITSCH eine sabotagesichere Kabeleinführung – kompakt und mit sehr hoher Zugentlastung. Mit dem CAD-Planungstool easyRoute etabliert sich PFLITSCH endgültig als Dienstleister, der auf Wunsch montagefertige Baugruppen aus Kabelkanälen, Kabelverschraubungen und anderen Komponenten plant, fertigt und liefert.

Historie: das blueglobe® system

2005

Durch die Einführung der innovativen Kabelverschraubung blueglobe® setzt PFLITSCH neue Maßstäbe: Mit größeren Spannbereichen, höherer Dichtigkeit und besserer Zugentlastung ist diese Kabelverschraubung weltweit wegweisend.

Historie: Ute Pflitsch-Stendtke in 2004

2004

Unerwartet verstirbt die Geschäftsführerin Ute Pflitsch-Stendtke. Ein Führungsteam unterstützt von nun an Harald Pflitsch als alleinigen geschäftsführenden Gesellschafter.

Historie: Otto Pflitsch in 2002

2002

Otto Pflitsch verstirbt nach langer Krankheit. Seine Tochter Ute Pflitsch-Stendtke und Harald Pflitsch übernehmen die Geschäftsführung.
Für die Fertigung von Isometrischen Gewinden M6 bis M120 erweitert PFLITSCH seine Produktionsfläche: Montage, Spritzgießerei, Werkzeugbau und Prüffeld finden ausreichend Raum.

Historie: Maschinen und Werkzeuge zur Bearbeitung von kabelkanälen

2000

Das Dienstleistungsgeschäft rund um den Kabelkanal floriert: Unter dem Motto „Von der Idee zur Montage“, der Kombination aus Idee, Produkt und Dienstleistung, plant und konfektioniert PFLITSCH individuelle Kabelführungen nach Kundenwunsch. Spezielle Maschinen und Werkzeuge erleichtern die Bearbeitung der Kabelkanäle.

Historie: Gitter-Kanal-Baugruppe

1996

Mit hochwertigen „Gitter-Kanälen“ bietet PFLITSCH eine Installationslösung für die offene Kabelführung.

Historie: Medien-Kanal in Köln

1992

PFLITSCH kombiniert den Industrie-Kanal mit Leuchten und Elektrokomponenten zum „Medien-Kanal“ für die Gebäude- und Verkehrstechnik.

Historie: PIK-Kanal

1990

Den bewährten Industrie-Kanal für große Kabelvolumina ergänzt PFLITSCH mit der neuen Produktpalette der kompakten „Mini-Kanäle“ (PIK = PFLITSCH Installations-Kanal) für den Kabelschutz von Elektronikleitungen und Datenkabeln.

Historie: EMV-Kabelverschraubungen

1986

Mit EMV-Kabelverschraubungen setzt PFLITSCH Maßstäbe im modernen Umfeld der Elektromagnetischen Verträglichkeit.

Historie: Präsentation der PFLITSCH-Kabelkanäle um 1980

1980

PFLITSCH bringt erstmals Kabelkanäle auf den deutschen Markt. Ein Programm von 270 Teilen aus verzinktem Stahlblech in drei Querschnitten zur deckelgeschützten Installation von Industrie- und Fertiganlagen wird aufgebaut.

Historie: der PFLITSCH-Sechskant als Markenzeichen auf jedem Produkt

1978

Otto Pflitsch lässt den PFLITSCH-Sechskant mit den charakteristischen zwölf Riefen an den Kanten als Bildmarke eintragen. Der Sechskant, die Farbe Blau und der Slogan „Kompetenz im Kabelmanagement“ stehen bis heute für PFLITSCH und seine hochwertigen Produkte.

Historie: Verschiedene Dichteinsätze für Kabelverschraubungen

1974

Die UNI Einsatzdichtungen in weißer Farbe – ein sichtbarer Kontrast zu den üblichen schwarzen Dichtungen bei allen Wettbewerbern – werden gemäß den standardisierten Durchmessern nach dem UNI Farbcode eingefärbt.

Historie: Winkel-Kabelverschraubung um 1967

1967

Neue Schlauchschellen- und Winkel-Verschraubungen erweitern die Palette. In den Folgejahren kommen Typen aus dem hochwertigen Kunststoff Trogamid hinzu.

Historie: PFLITSCH-O-Ringe in mehreren Varianten

1966

O-Ringe, in einer Nut geführt, verbessern die Dichtigkeit aller Verschraubungen und sind ab sofort Standard bei PFLITSCH.

Historie: Harald und Otto Pflitsch um 1965

1965

Otto und Harald Pflitsch schaffen auf der Suche nach innovativen, rentablen Lösungen das patentierte Kabelverschraubungssystem UNI Dicht® aus Messing mit seinen neuartigen, unverlierbaren PVC-Dichtungen.

Historie: Hans-Georg Pflitsch um 1964

1964/65

Hans-Georg Pflitsch stirbt unverhofft ein Jahr vor seinem Vater Ernst Pflitsch an den Folgen eines Herzklappenleidens. Das Unternehmen firmiert als „Gebr. Pflitsch GmbH E. Pflitsch & Co. KG“ mit Otto Pflitsch als Geschäftsführer und seinem Neffen Harald Pflitsch als Gesellschafter.

Historie: Opeco-Verschraubung um 1951

1951/52

Otto Pflitsch stellt die Weichen für das neue Produktsegment Kabelverschraubung, das bald auch in Schweden und den Niederlanden vertrieben wird. Die revolutionäre Kabelverschraubung „Opeco“ wird zum Erfolg. Bis 1956 entwickelt PFLITSCH weitere Metallschlauchverschraubungen wie die „SVD-Schlauch-Verschraubung Dicht“. Ein MS-Klemmring ersetzt das übliche Verlöten von Metallspiralschläuchen.

Historie: der junge Otto Pflitsch um 1947

1947

Der jüngste Sohn von Ernst Pflitsch, Otto, tritt in das Unternehmen ein. Unter seiner Regie entsteht das Vertriebsnetz in Deutschland.

Historie: Eine Villa an der Wupper um 1938

1938

PFLITSCH übernimmt die Gebäude der ehemaligen Tuchfabrik Bockhacker in Hückeswagen, direkt an der Wupper und in der Nähe der Bahnlinie gelegen. Sohn Hans-Georg sammelt erste Erfahrungen in verschiedenen Firmen und dem Unternehmen seines Vaters.

Historie: PFLITSCH-Produkte um 1933

1933

Schalttafelbolzen, Metallteile für Kontaktschrauben, Metallteile zu Schaltern und Fassungen gehören zu den gefragten Erzeugnissen. PFLITSCH vertreibt seine Waren über einen Wiener Vertreter in Osteuropa, in die Türkei und nach Palästina.
Ernst Pflitsch entwickelt aus den Zeichen für Gleichstrom (gerade Linie), Wechselstrom (gewellte Linie) und den beiden Buchstaben P und F das Firmenlogo, das die PFLITSCH-Produkte ziert.

Historie: das Firmenzeichen um 1919

1919

Ernst Pflitsch gründet gemeinsam mit seinen Schwägern Fritz Pattberg und Wilhelm Berges die „Ernst Pflitsch & Co., elektrotechnische Fabrik“ in Linge/Marienheide. Produziert werden Komponenten für die beginnende Elektrifizierung.